Ihr Ortsbürgermeister
der Ortsgemeinde Willmenrod

 

 
 Günter Weigel stellt sich vor:

Zur Person

Günter Weigel, geboren 1961, 47 Jahre alt, verheiratet, Vater eines 14-jährigen Sohnes. Journalist und Autor; Motorjournalist unter anderem für die Rhein-Zeitung (Anlasser), aber auch Herausgeber von drei Fachmagazinen (Tec Spot, IAA Spot und AMI Spot). Mitglied der Wählergruppe "Wir für Willmenrod", sonst parteilos. Seit sechs Jahren Vorsitzender der SG Westerburg-Gemünden (Fußball-Kreisklasse A Westerwald Sieg). Ich leite die Spielgemeinschaft gemeinsam mit den beiden Vereinsvorsitzenden von TuS Westerburg und SV Gemünden und bin in diesem, auf den Fußball begrenzten, Zusammenschluss der beiden Vereine die neutrale Instanz. Gründungsmitglied im Classic Car Club Montabaur. Hobby-Musiker, Hobbykoch.
Ziele als Bürgermeister

Mithelfen, Willmenrod fit für die Zukunft zu machen. Mit der Wählergruppe "Wir für Willmenrod" gemeinsam im Ortsgemeinderat arbeiten, damit Willmenrod ein lebenswerter Ort bleibt. Dazu gehört der harmonische Umgang miteinander ebenso wie das sachliche Ausdiskutieren von Konflikten. Zu den Aufgaben gehört es, die Folgen des demografischen Wandels in der Gemeinde zu bewältigen. Die Bedürfnisse der wachsenden Zahl älterer Mitbürger stellen für die Gemeinde neue Herausforderung dar. Daraus resultieren Fragen, auf die wir gemeinsam Antworten finden müssen. Welchen Service können wir in Zukunft den Älteren bieten? Wie halten wir den Ortskern lebendig? Wie bringen wir die wachsende Gruppe der Älteren mit den Jungen zusammen? Wie halten wir die Jungen im Ort? Willmenrod braucht Begegnung. Wir brauchen Plätze und Gebäude, wo sich Jung und Alt treffen können. Wir brauchen Veranstaltungen für ein Miteinander. Wir brauchen Vereine und Institutionen, die sich kümmern und die auch die Tradition von Kirmes, Lindenfest und Fassnacht hochhalten.

Um Willmenrod fit für die Zukunft zu machen, ist es nötig, rechtzeitig in neue Energien und in Ressourcen schonende und damit sparsame öffentliche Gebäude zu investieren. Ich bin dafür, Solarkollektoren und Fotovoltaik sowie Windkraftanlagen - wo es möglich ist - einzusetzen, um Energie so umweltfreundlich wie möglich zu erzeugen.

Was ich nicht will

Rücksichtslose Interessendurchsetzung ohne Blick auf das Allgemeinwohl; Vereine als Parteiersatz; Ratssitzungen auf Stammtischniveau; Bürokratie um ihrer selbst willen. Den Spruch: "Das haben wir schon immer so gemacht."

Politisches Motto

Lieber eine pragmatische Lösung als ideologische Scheuklappen.