Aktuelles und Informationen

 

WfW erhält aus Naspa-Stiftung "Initiative und Leistung" Geldmittel zur Spielplatzsanierung und Neuanschaffung von Spielgeräten
Bericht übernommen aus Westerwälder Zeitung vom 18. November 2010

Geldsegen für viele Initiativen

Naspa-Stiftung schüttet Erträge aus

Von unserer Redakteurin
Christel Debusmann

Montabaur/Westerwaldkreis. Genau 14 924 Euro hat die Naspa-Stiftung Initiative und Leistung an 28 Vereine und Institutionen im Westerwaldkreis ausgeschüttet. Die verschiedensten Projekte werden mit den Zuwendungen gefördert.

Landrat und Kuratoriumsmitglied Achim Schwickert betonte vor der Scheckübergabe: „Das Geld geht an die, die Eigeninitiative ergreifen und ehrenamtlich tätig sind. Es ist ein Stück weit Anerkennung für die, die sich Gedanken gemacht haben, um ein gutes Werk in die Tat umzusetzen.“ Viele sollten bedacht werden, unterstrich er. So wurden für zahlreiche Projekte Zuschüsse in unterschiedlicher Höhe gewährt.

Naspa-Vorstandsmitglied Günter Högner hob den gesellschaftlichen Aspekt hervor: „Die Region lebt nicht von der Ökonomie allein, sondern von dem Engagement der Menschen, die dort leben und etwas für ihre Heimat tun.“ Mit ihrem Einsatz vermittelten die Ehrenamtlichen auch bestimmte Tugenden, unabhängig vom eigentlichen Vereinszweck, ergänzte er.

Die Naspa-Stiftung Initiative und Leistung besteht seit 20 Jahren. Sie wurde 1990 anlässlich des 150-jährigen Bestehens des Geldinstituts gegründet. Aus den jährlichen Erträgen des Stiftungsvermögens, das gerade auf 15 Millionen Euro aufgestockt wurde, sind in den vergangenen zwei Jahrzehnten mehr als zwölf Millionen Euro an rund 7500 Initiativen im gesamten Geschäftsgebiet der Bank geflossen.

Die Geförderten

Die geförderten Vereine und Institutionen: Förderverein Grundschule am Eichberg, Wallmerod; Förderverein Wildpark Bad Marienberg; Bauchtanzgruppe Fata Morgana, Westerburg; SV Gemünden, Abt. Jugendfußball; DRK Ortsverein Herschbach; DLRG Westerburg; MGV Cäcilia Horbach; Grundschule Neunkhausen; JV Neunkhausen; Mons-Tabor-Gymnasium Montabaur, Arbeitsgemeinschaft Regionalgeschichte; Wir für Willmenrod; Evangelische Kirchengemeinde Westerburg; DLRG Ortsgruppe Montabaur; Arbeitsloseninitiative Oase Höhr-Grenzhausen; Stadtbücherei Selters; Judo-Club Hadamar 1961, Trainingsgruppe Westerburg; Sängervereinigung 1852 Westerburg; Chorgemeinschaft Hachenburg-Nister; Kindergarten „Kinderlachen“, Langenhahn; DLRG Wirges; Bürgergemeinschaft Hillscheid „Mach mit“; Ortsgemeinde Ettinghausen; Regenbogenschule Westerburg; Musikverein Elsoff-Mittelhofen; Blasorchester der Freiwilligen Feuerwehr Meudt; Landfrauenverband Westerwaldkreis; TUS 1894 Wallmerod; Eschelbacher Carneval-Verein 1961.

__________________________________

WfW-Fraktion setzt Wahlversprechen um

Wir wollen für Willmenrod arbeiten, damit Willmenrod ein lebenswerter Ort bleibt. Das war unser Versprechen, als wir im vergangenen Jahr zur Kommunalwahl angetreten sind. Den Worten sind Taten gefolgt.

WfW hatte die Idee, den Friedhof zu sanieren. Der Gemeinderat hat sie aufgenommen und das ganze Dorf hat sie umgesetzt. Durch das miteinander vieler freiwilliger Helfer  konnte am Friedhof vieles bewegt werden. Dort bietet sich den Besuchern inzwischen ein viel ansprechenderes Bild.

Einkaufen in Willmenrod, diese Zeiten sind schon lange vorbei. WfW hat sich dafür eingesetzt, dass Peter Hombach aus Rosenheim Willmenrod mit seinem „rollenden Supermarkt“ besucht. Herr Hombach hat sich bereits seit vielen Monaten einen festen Kundenstamm in Stahlhofen, Winnen und Hergenroth erobert. Im Angebot finden sich u.a.:

  • Wurst- und Fleischwaren von drei ausgesuchten Metzgern
  • alle Grundnahrungsmittel wie Zucker, Mehl, Milch usw.
  • saisonabhängige Lebensmittel: Buttermilch, Gelierzucker usw.
  • frische Kartoffeln aus der Lüneburger Heide
  • Butter, Käse und Quark
  • abgepackte Kuche

Herr Hombach fährt mit seinem „Westerwaldmobil“ Willmenrod seit dem 14. Oktober an. Haltestelle: Gemeindeplatz. Senioren, denen der Weg zum Gemeindeplatz zu beschwerlich ist, werden auf Wunsch auch vor der Haustür beliefert. Hierzu kann unter 0178–8297106 oder 02747–2524 mit Herrn Hombach Kontakt aufgenommen werden. Unter dieser Rufnummer nimmt Herr Hombach auch Bestellungen entgegen. Wir wünschen uns, dass das Angebot von der Bevölkerung rege angenommen wird.

Hier sind noch weitere nützliche Informationen:

Folgende Bäcker beliefern Willmenrod:

  • Garcia  (Bergstr. 1. Tel. 4814) liefert nach Absprache samstags Brot, Brötchen, Kuchen
  • Seekatz  (Kirchgasse 4, Tel. 4893) liefert nach Absprache mittwochs und samstags Brot, Brötchen, Kuchen

Die drei Apotheken in Westerburg  liefen nach Absprache auch die bestellten Medikamente nach Hause.

  • Amts-Apotheke (Neustr. 7; Tel. 4859)
  • Burg-Apotheke (Neustr. 21; Tel. 1000)
  • Neue Apotheke (Neustr. 10 ; Tel. 968070)

Auch in Zukunft wollen wir uns weiter für Willmenrod einsetzen – es bleibt dabei: Es gibt viel zu tun. Wenn Viele mitmachen, wird Vieles gelingen.“

__________________________________

Bericht der Sitzung vom 12.03.2010

Am 12.03.2010 fand im Gasthaus „Zur Post“ die erste Sitzung von WfW für 2010 statt, zu der sich 12 Mitglieder eingefunden hatten. Günter Weigel unterrichtete die Anwesenden über die Aktivitäten des Gemeinderates. Festzustellen bleibt, dass die Finanzkrise auch vor Willmenrod nicht halt gemacht hat. Der finanzielle Spielraum für Gemeinden wird immer enger. Nicht alle Pläne lassen sich derzeit verwirklichen. Die VG Westerburg lässt im Rahmen des LEADER-Programms ein Konzept „Demographischer Wandel“ erstellen. Die WfW-Fraktion beantragt eine Teilnahme der OG Willmenrod an diesem Konzept, um so wichtige Erkenntnisse für die zukünftige Ortsentwicklung zu erhalten. Was die Mitarbeit von WfW-Mitgliedern in der Gemeinde angeht, dafür bietet sich am Samstag (27.03.2010) im Rahmen der Aktion „Saubere Landschaft“ die Gelegenheit. Treffpunkt: Gemeindeplatz 10:00 Uhr.

__________________________________

Bericht zu den Versammlungen vom 23.07. und 16.10.09

Auch nach der Wahl wollen wir das Leben in der Gemeinde aktiv mitgestalten. Uns ist es wichtig, dass die Bürgerinnen und Bürger in den Entscheidungsprozess einbezogen werden und der Gemeinderat immer ein „Ohr am Bürger“ hat. In den beiden Versammlungen nach der Wahl unterrichtete uns Bürger­meister Weigel über die auf den Weg gebrachten Maßnahmen (Erneuerung Friedhof, Anschaffung Gemeindetraktor, Reparatur Kirch­treppe usw.). Aus den Reihen der Teilnehmer wurde viele Anregungen vorgetragen und u.a. die Bitte geäußert, der Bevölkerung den Häcksler öfters zur Verfügung zu stellen. Ein Tag im Frühjahr und Herbst reicht nicht aus, um sicher­zustellen, dass alle Einwohner ihren Grünschnitt entsorgen können.

Unser Blick geht in die Zukunft und hier insbesondere auf den bevorstehenden 800-jährigen Geburtstag von Willmenrod. Dieses Jubiläum ist eine einmalige Gelegenheit für Jung und Alt gemeinsam etwas zu gestalten, denn eine Gemeinde funktioniert nur über Gemeinsames. Wer in den vergangenen 800 Jahren in Willmenrod lebte, das zu erforschen kann richtig spannend werden. Das ist aber nur ein Teil der „Festtagsarbeit“. Hier gibt es viel zu tun. Die Mitglieder von WFW beteiligen sich an den Festtagsausschüssen und hoffen, dass sich viele Einwohner anschließen. Wer mit uns Kontakt aufnehmen möchte, kann dies über unser Feedback-Formular tun.

Text: Cornelia Möller

__________________________________

Protokoll der Sitzung vom 16. Oktober 2009

Sitzungsort: Gaststätte „Zur Post“ in Willmenrod

Teilnehmer der Sitzung waren:

  1. Hof, Cornelia
  2. Jung, Gerd
  3. Möller, Arno
  4. Möller, Cornelia
  5. Munsch, Elfriede
  6. Peter, Mario
  7. Pfaff, Christina
  8. Pistor, Dieter
  9. Schönberger, Sabine
  10. Seekatz, Dietmar
  11. Ulrich, Harald
  12. Weigel, Günter

Um 19:30 Uhr eröffnete Cornelia Möller die Sitzung und begrüßte insbesondere das neue Mitglied Sabine Schönberger sowie den als Gast erschienenen Detlev Bussenius.

Günter Weigel gab einen kurzen Abriss über die bereits eingeleiteten Maßnahmen:

  1. Abgabe des Förderantrags für den Friedhof (Volumen: 80.000,00 €)
  2. Sitzung mit dem Elternausschuss des Kindergartens
  3. Kauf eines Traktors und eines Frontladers zum Preis von ca. 13.000,00 €
  4. Funkmast: es gibt noch keinen neuen Vertrag – Jahresmiete von 3.000,00 auf 4.000,00 € heraufgehandelt + 750,00 € für jeden Untermieter
  5. Windkraft: die Sitzung des VG-Rates findet am 27.10. statt  - in dieser Sitzung wird auch über die Änderung des Flächennutzungsplanes verhandelt.
  6. Oberflächenentwässerung: Bauaufträge für den Weltersburger Weg wurden ver­geben – soweit es den Bahnhofsweg betrifft, fehlt noch die Unterschrift eines Grund­stück­s­eigentümers (Grundstück gegenüber Haus Jeenel)

Weitere Infos:

  1. Am 05.11.2009 steht die nächste Gemeinderatssitzung an – in dieser Sitzung werden u.a. die Holzpreise neu festgelegt.
  2. Am 15.10.09 fand ein Gespräch mit dem Elternausschuss des Kindergartens statt. Es soll ein Ausschuss für den Kindergarten gegründet werden (beabsichtigter Vorsitz: Christina Pfaff)
  3. Kindergarten: es ist die Gründung eines Fördervereins beabsichtigt
  4. Für die 800-Jahr-Feier soll ebenfalls ein Ausschuss gegründet werden (beabsichtigter Vorsitz: Cornelia Möller)
  5. 800-Jahr-Feier: Günter Preußer aus Sainscheid ist bereit, seinen Erfahrungsschatz aus der dortigen 750-Jahr-Feier zur Verfügung zu stellen.
  6. Windkraft: Hier haben bereits Gespräche mit der CDU-Fraktion der VG stattgefunden. Gespräche mit der SPD-Fraktion und der WUB werden folgen. Tendenz: VG will an der 1000 m Grenze festhalten. Argument der VG: wenn sie eine niedrigere Grenze ausweisen oder Ausnahmen zulassen, wird befürchtet, dass es zur Gründung von vielen Windparks kommt.
  7. Am 12.11.09 findet eine Bürgerversammlung statt (Themen: Unterrichtung der Gemeinde über die bisher eingeleiteten Maßnahmen – 800-Jahr-Feier)
  8. Am 25.11.09 zeigt der NRD den Film über Clemens Wilmenrod. Im Rahmen der Bürgerversammlung soll geklärt werden, ob  Interesse an einem „Public Viewing“ besteht.
  9. Termin Seniorenfeier: 06.12.2009

Detlev Bussenius unterbreitete mehrere Vorschläge zur Nutzung des Gebäudes „Wilde Sau“ u.a.:

  1. Errichtung eines Wertstoffhofes
  2. Einrichtung eines Second Hand Ladens
  3. Nutzung als Bauhof für die Gemeinde
  4. Gründung einer Gemeinschaftswerkstatt

Mario Peter brachte es auf den Punkt: diese Vorschläge sind für eine Großstadt geeinigt, in einem Dorf wie Willmenrod aber nicht umzusetzen.

Aus den Reihen der Teilnehmer wurden noch folgende Punkte zur Diskussion gestellt:

  1. Was geschieht mit dem Grillplatz vor dem Wald?
  2. Wo und wie kann evtl. ein Platz für Grünabfälle geschaffen werden?
  3. Der Häcksler muss öfters angeboten werden!
  4. Grundstück Herbert Jung an der Weltersburger Str. – wie kann man die weitere Lagerung von Müll/Bauschutt verhindern?
  5. Renovierung Denkmal

__________________________________

Informationen aus der konstituierenden Sitzung (30.08.2009):

Die konstituierende Sitzung des neuen Willmenroder Gemeinderates hat ordnungsgemäß am 21. August 2009 stattgefunden.
Jürgen Hof hat die neuen Gemeinderatsmitglieder in ihr Amt per Handschlag eingeführt. Anschließend vereidigte er seinen Nachfolger im Amt des Ortsbürgermeisters Günter Weigel. Mit den Worten: "Du bist nun in den Augen der Bürger die Gemeinde", brachte es Jürgen Hof in seiner Rede auf den Punkt.
Im Anschluss übernahm Günter Weigel das Zepter: "Ich möchte mich im Namen des Gemeinderates und auch persönlich bei Dir bedanken, dass du 15 Jahre lang das Amt des Ortsbürgermeisters ausgeübt hast", lobte Günter Weigel und wies diesbezüglich auf die geplante Feierstunde hin, die in Kürze in der Mehrzweckhalle stattfinden soll. An diesem Termin, der noch in Planung ist, sollen auch die scheidenden Gemeinderatsmitglieder verabschiedet werden.
Zum Ersten Beigeordneten wurde Harald Ulrich und zur Zweiten Beigeordneten Christina Pfaff gewählt. In den Rechnungsprüfungsausschuss wurden Norbert Loos und Mario Peter gewählt. Als Stellvertreter wurden Eva Breuel und Joachim Kessler gewählt.

__________________________________

Konstituierende Sitzung des Gemeinderates (19.07.2009):

Die konstituierende Sitzung des neuen Gemeinderates findet am Freitag, den 21. August 2009 im Gemeindehaus Willmenrod statt.
Die offizielle Verabschiedung der ausscheidenden Mitglieder muss auf Ende September verschoben werden. Der genaue Termin steht noch nicht fest.

__________________________________

Die Ergebnisse im Detail (12.06.2009):

--> 524 Wahlberechtigte
--> 362 Wähler
--> 357 gültige Stimmzettel

--> Wir für Willmenrod 66,25% (8 Sitze; 2695 Stimmen)
--> Pro Willmenrod 33,75% (4 Sitze; 1373 Stimmen)

--> Günter Weigel (438 Stimmen)
--> Harald Ulrich (412 Stimmen)
--> Arno Möller (291 Stimmen)
--> Christina Pfaff (273 Stimmen)
--> Joachim Kessler (250 Stimmen)
--> Mario Peter (211 Stimmen)
--> Cornelia Hof (166 Stimmen)
--> Gerd Jung (164 Stimmen)
--> Dietmar Seekatz (Stimmen noch nicht bekannt, wird als Nachrücker für Günter Weigel in den Gemeinderat einziehen, da dieser als Bürgermeister gewählt worden ist)

__________________________________

Herzlichen Dank an alle Wählerinnen und Wähler (09.06.2009):

Die Kommunalwahlen 2009 sind Geschichte. Und die Gemeinde Willmenrod erlebte einen regelrechten Wahlboom. Die Wahlbeiteiligung lag um die 70% (genaue Zahlen sind noch nicht veröffentlicht).

Unser Bürgermeisterkandidat Günter Weigel hat es geschafft! Mit 66,57% konnte er sich gegen seinen Mitkandidaten Roland Preis behaupten und wird nun im August das Amt von Bürgermeister Jürgen Hof übernehmen.

Die genauen Zahlen der Gemeinderatswahl sind leider auch noch nicht veröffentlich. Nach den Prognosen dürfte aber klar sein, dass die Wählergruppe WfW neben Günter Weigel als Bürgermeister acht weitere Kandidaten in den Gemeinderat schicken darf. Insgesamt wird der neue Gemeinderat aus 12 Mitgliedern plus Bürgermeister bestehen.
Gewählt worden sind Harald Ulrich, Arno Möller, Christina Pfaff, Cornelia Hof, Mario Peter, Joachim Kessler, Dietmar Seekatz und Gerd Jung.
Sobald uns die genauen Zahlen vorliegen, werden wir sie auch hier veröffentlichen.

An dieser Stelle möchten wir uns schon einmal bei allen Willmenrodern für die überwältigende Zustimmung und das in uns gesetzte Vertrauen bedanken. Wir werden nun gemeinsam mit allen Bürgerinnen und Bürgern die Zukunft des Ortes aktiv mitgestalten. Für ein lebenswertes Heute und Morgen in unserem schönen Ort Willmenrod!

Text: Holger Jung

__________________________________

Unsere Flyer jetzt auch online abrufbar (03.06.2009):

Flyer Bürgermeisterkandidat Günter Weigel (pdf)

Flyer Kandidaten + Programm (pdf)

__________________________________

Pressemitteilung WfW "Wir für Willmenrod" vom 14.05.2009:

Infoveranstaltung zur Wahl am 20. Mai
Am Mittwoch, den 20. Mai um 19:00 Uhr lädt WfW alle Interessierten zu einer Infoveranstaltung über die Kommunalwahl ins Gemeindehaus ein. Dort wird das Wahlsystem erklärt und Fragen zur Wahl beantwortet.

__________________________________

Pressemitteilung  WfW „Wir für Willmenrod" vom 05.05.2009:

Für eine harmonische Dorfentwicklung
Erstmals stehen in Willmenrod am 7 Juni zwei Listen zur Wahl. Neben der Wählergruppe „Pro Willmenrod“ (WZ vom 29.4.09) tritt die Liste „WfW“ – Wir für Willmenrod an. „WfW“ unterstützt den Bürgermeisterkandidaten Günter Weigel (WZ vom 27.4.09) und wurde im März als eingetragener Verein gegründet.

WfW steht für eine positive Dorfentwicklung, die Antworten auf die Fragen von heute und morgen sucht. „Probleme aufzuzeigen reicht nicht, wir müssen auch Lösungen finden“, lautet das Motto, der Kandidaten. In einer Gemeinde von der Größe Willmenrods sind die meisten Arbeitspunkte eines Gemeinderates durch die bestehende Infrastruktur und die Zahl der Bewohner vorgegeben. Ein wesentlicher Punkt der Arbeit ist der Erhalt des Kindergartens. Daneben gilt es, die Gemeinde durch sinnvolle Investitionen fit für die Zukunft zu machen. Dazu gehören beispielsweise alternative Energien wie die Stromerzeugung durch Fotovoltaik, aber auch die Modernisierung öffentlicher Gebäude um Energie zu sparen. Windkraftanlagen auf dem Watzenhahn könnten ihren Teil zur Zukunft von Willmenrod beitragen, weil sie finanzielle Möglichkeiten für die Gemeinde eröffnen, die bislang nicht gegeben sind. So wäre damit beispielsweise ein festangestellter Mitarbeiter finanzierbar, der sich auch um die Pflege von Straßen, Wegen und den Friedhof kümmert.

Von den aktuell 686 Einwohnern Willmenrods sind 173 älter als sechzig Jahre. Das ist rund ein Viertel der Bevölkerung. Knapp 18 Prozent sind sogar älter als siebzig Jahre. Ältere Menschen haben andere Bedürfnisse als Junge. Sie weiter ins Dorfleben zu integrieren und die Jungen im Ort zu halten gehört zu den Aufgaben, die sich WfW gestellt hat.

Um diese und andere Herausforderungen zu meistern, setzt WfW auf eine gesunde Mischung aus alten kommunalpolitischen Hasen und jungen frischen Kräften. Die Liste wird angeführt vom Bürgermeisterkandidaten Günter Weigel. Ihm folgt Harald Ulrich, amtierender erster Beigeordneter und sowohl im Verbandsgemeinderat wie im Kreistag kommunalpolitisch aktiv. Die weiteren Kandidaten von WfW sind Arno Möller, Christina Pfaff, Cornelia Hof, Dieter Pistor, Mario Peter, Joachim Kessler, Dietmar Seekatz, Roger Krabbe, Astrid List und Gerd Jung.

WfW, „Wir für Willmenrod“ hat vom Kölner Kommunikationsdesigner Ralf Gottschalk ein eigenes Logo entwickeln lassen, das wesentliche Merkmale der Gemeinde enthält. Neben dem Kirchturm sind es vor allem der Elbbach und die Mühlen sowie die vielen kleinen Brücken, die für den Designer den Ort charakterisieren. WfW will Brücken schlagen zwischen Jung und Alt, Gestern und Morgen und auch zwischen den manchmal widerstreitenden Interessen im Dorf für eine gemeinsame, harmonische Entwicklung des Ortes.